Flussseeschwalben

Mit Brutflössen zum Erfolg

Foto: Maggie Zureck
Foto: Maggie Zureck

Die Flussseeschwalbe brütet vor allem an der Küste. Ihre natürlichen Brutplätze im Binnenland würden sich auf Kiesinseln und an Kiesstränden von Flüssen und Seen befinden. Diese sind aber aufgrund der Flußregulierungen selten geworden. Die vorhandenen möglichen Brutplätze sind zudem durch Störung von Bade- und Naherholungsgästen stark beeinträchtigt. In Bayern kommt die Flussseeschwalbe fast ausschließlich in Südbayern vor und gilt daher als sehr seltener Brutvogel.

 

Im Jahr 2012 hat die Kreisgruppe, unter der Federführung von Christian Huber im Feilenmoos das erste Brutfloss auf einem Weiher bereitgestellt. Dieses wurde bereits im ersten Jahr besiedelt und seit 2015 nimmt die Zahl der Brutpaare kontinuierlich zu. Bei einem Stand von 24 Brutpaaren und 36 Flügglingen im Jahr 2017, fassten wir den Beschluss, ein weiteres Brutfloss zu Wasser zu lassen. Nach einem Spendenaufruf an alle Mitglieder und Förderer, konnten wir im April 2018 das neue Floss bauen. Kaum zu Wasser gelassen, wurde es von einem Paar Flussseeschwalben angenommen, welches darauf erfolgreich 3 Flügglinge großzog. Auch wenn der Bruterfolg 2018 nicht das Niveau von 2017 erreichte, sind unsere Brutflösse der Grundstein                                                                                           

für eine wachsende Population der Flussseeschwalbe im Landkreis.

 

Foto: LBV Bildarchiv Gunther Zieger
Foto: LBV Bildarchiv Gunther Zieger

Am alten Floss tauschten wir 2018 die Kiesschicht aus, da ein feinerer Kies sich positiv auf den Bruterfolg auswirkt. Bei gröberem Kies besteht die Gefahr, dass die Eier beim Umwenden durch die Altvögel beschädigt werden. Außerdem haben wir noch ein kleines Boot angeschafft, mit dem sich die Kontrolle und Pflege der Flösse vereinfacht.

Ansprechpartner:

Christian Huber

0162/3473518